Firmengeschichte

Burde & Co. wurde am 1.10.1950 von Herrn Richard Kurt Burde gegründet. Von Beginn an gibt es zwei weitgehend getrennte Sparten, Industrievertretungen für technische Produkte und Distributor für Dichtungen für den Maschinenbau.

Kurt Burde hatte Kontakte zu führenden, innovativen Herstellern in Europa von Bauteilen und Zubehör in der Elektronik. Größter Abnehmer in den Anfangsjahren ist Philips-Österreich, zunächst in Wien, später mit seinen Produktionsstätten in Klagenfurt und Althofen.

franz-grimmer1960 tritt Franz Grimmer (Dkfm. und Dr. der Wirtschaftswissenschaften) in das Unternehmen ein. Etwa zeitgleich werden bei Philips in Wien große und zukunftweisende Entwicklungen gestartet, wie Tonbandgeräte, Diktiergeräte, Videorecorder etc. – Burde Industrievertretungen ist immer dabei! Vorwiegend mit elektromechanischen Baugruppen, aber auch mit Einzelteilen, z.B. Stanzteilen für Bandlaufwerke, Druckgussteilen für Chassis und Gehäuse, Dreh- und Schleifteile für funktionsbestimmende Tonwellen. Materialien und Verfahren werden meist erstmalig eingesetzt, die Betreuung der Entwicklungsabteilungen ist von entscheidender Bedeutung.

 

Neue Herausforderungen unserer Kunden werden mit der Kompetenz unserer Lieferanten verbunden.

 

1970 übernimmt Franz Grimmer die Firma von Kurt Burde und übersiedelt an seinen heutigen Standort in Wien Josefstadt. Die Ehefrau Ingrid Grimmer übernimmt die Finanzen.

1987 tritt Martin Grimmer bei Burde ein und führt den Bereich Präzisionsarmaturen mit insgesamt 3 MitarbeiterInnen.

1988 wurde das Unternehmen in eine GesmbH umgewandelt.

christian-grimmer-thumb1993 tritt Christian Grimmer (Dipl.-Ing. Maschinenbau) bei Burde ein und verstärkt das Team Industrievertretungen. Die traditionell guten Verbindungen zu Frankreich werden damit verstärkt. Christian Grimmer bearbeitet neben dem österreichischen Markt auch die seit kurzem geöffneten Märkte in der Tschechischen Republik, Slowakei, Slowenien und teilweise in Ungarn.

2000 Die beiden Bereiche Burde Industrievertretungen und Burde Präzisionsarmaturen werden mit der Übergabe an die Söhne Christian, Martin und Toni in 2 Firmen aufgespalten. Ab diesem Zeitpunkt führen Martin und Toni Grimmer die Firma Burde Präzisionsarmaturen GmbH.

2001 Eröffnung eines Büros in Slowenien, Ljubljana unter der Leitung von Dipl.-Ing. Peter Burkeljca. Die Slowenische Tochterfirma Burde Metall d.o.o. baut systematisch den Kundenstock in Slowenien aus. Parallel dazu werden Kundenbeziehungen in Kroatien, Serbien und anderen Ländern in Südosteuropa erfolgreich entwickelt.

2003 verstärkt DI Walter Findl, in Leoben studierter Werkstofftechniker, das Team in Wien.

2006 beginnt Burde mit dem Aufbau von Lieferantenbeziehungen in Norditalien für Stahl und kundenspezifische Stahlbauteile.

2006 kauft Bilstein in der Tschechischen Republik das Kaltwalzwerk KWW, in der Nähe von Prag gelegen. Burde beginnt die Zusammenarbeit mit KWW und akquiriert neue Kunden für KWW in Österreich und Slowenien. KWW firmiert seit 2016 unter dem Namen Bilstein CEE.

2011 seit Burde entwickelt für Kunden technische Lösungen, lässt diese bei seinen Partnern herstellen und liefert unter eigenem Namen. Die Zielsetzung ist meist die Weiterentwicklung bestehender Produkte mit dem Ziel der Verbesserung der Produkteigenschaften.

 

Unsere Mission seit mehr als  65 Jahren:

Wir bringen die Innovationen unserer Lieferanten zu unseren Kunden und unterstützen damit eine ständige Weiterentwicklung der Produkte.