APERAM Alloys Amilly

Ein Unternehmen der Gruppe ARCELORMITTAL

315, rue du Marechal Juin
F-45200 AMILLY

Telefon: +33 – 2 – 38 95 12 12
Telefax: +33 – 2 – 38 85 80 30

Web: www.aperam.com/en/alloys-amilly

Qualitätsmanagement: Zertifikate

Vertretung in Österreich seit 1974

Burde & CO GmbH
Telefon: +43 – 1 – 4023973 – 0
Email: service@burde-metall.at

Mecagis ist eine Fertigungsstätte zur Weiterverarbeitung von Eisen-Nickellegierungen. Das Vormaterial stammt ausschließlich aus dem eigenen Konzern APERAM Nickel Alloys S.A. in Imphy. Die Spezialtäten sind Stanzen, Oberflächenbehandlung, z.B. Läppen und Wickeln von Ringbandkernen. Für die Wärmebehandlung von Magnetlegierungen ist Mecagis speziell eingerichtet.

Ringbandkerne aus

Nanophy® – Nanokristallin

Die Kerne werden aus einer Eisenbasislegierung mit sehr feinkörniger kristalliner Struktur gewickelt. Datenblatt Nanophy® (PDF)

  • Höhe 5…64 mm
  • AD 12…170 mm

aus Eisen-Nickel Magnetlegierungen

Die Kerne werden aus kaltgewalztem, Fe-Ni oder Fe-Co Band gewickelt

  • Banddicke 0,02 bis 0,30 mm
  • Min. Höhe 3…10 mm
  • Min. ID 5…30 mm

aus Eisen-Silizium – Imphysil®

Die Kerne werden aus kaltgewalztem, kornorientierten Fe-Si Band gewickelt

  • Banddicke 0,05 – 0,10 – 0,30 mm
  • Höhe 10…30 mm
  • AD kleiner 45 mm
  • ID grösser 11 mm
Stanzteile aus weichmagnetischen Legierungen
  • Trafobleche
  • Rotor- Statorbleche
  • Relaisteile
Stanzteile aus Ausdehnungslegierungen
  • kaltgewalzt, Bimetalle
  • kantengeschweißt, Trimetalle

Weitere Informationen über Nanophy®

Nanophy® ist eine nanokristalline weichmagnetische Legierung aus FeSiBNbCu

Die Nanophy® Legierung ist mit den amorphen weichmagnetischen Legierungen eng verwandt. Nanophy® ist eine rascherstarrte Eisenbasislegierung mit sehr feinkörniger Struktur. Typische Korngrößen sind 10-20 Nanometer, daher die Bezeichnung ’nanokristallin‘. Diese Struktur ist ausschlaggebend für die außerordentlich guten weichmagnetischen Eigenschaften, die durch eine Wärmebehandlung unter Einwirkung von äusseren Magnetfeldern in weiten Bereichen einstellbar ist. Hervorzuheben ist die geringe Temperauturabhängigkeit der Parameter.

Die herausragenden magnetischen Werte werden im Vergleich zu den klassischen weichmagnetischen Werkstoffen ersichtlich: Datenblatt Nanophy® (PDF)

Das Verfahren zur Erzeugung

Mit Hilfe der sogenannten Rascherstarrung gelingt es, dem Metall einzigartige und bisher unbekannte physikalisch- chemische Eigenschaften zu verleihen. Die HF-erwärmte Schmelze wird, in kurzem Abstand, auf ein gekühltes, mit 100km/h Umfangsgeschwindigkeit schnell rotierendes Giessrad gespritzt (planar flow casting). In nur einer tausendstel Sekunde wird die Metallschmelze von 1300 auf 300 Grad Celsius heruntergekühlt (d.i. 1 Mio Grad C pro Sekunde !).

Dieser Moment ist der entscheidende. Denn hier erhält das 20-25 mikrometer dünne Band die einzigartige Kombination aus besonderen magnetischen und mechanischen Eigenschaften. In der kurzen Zeit kann die Schmelze nicht kristallin erstarren, der sich einstellende amorphe (ungeordnete) Zustand bleibt auch bei Raumtemperatur erhalten. Die gewünschten magnetischen Eigenschaften werden durch ein Wärmebehandlung bei vergleichsweise moderaten 500-550 Grad C eingestellt.

meltspin

Merkmale aus dem Vergleich
  • Weiter Bereich der Permeabilität: 20 000 bis 200 000 (und mehr bei 50 Hz)
  • Hohe Sättigungsinduktion: 1,25 T
  • Weiter Betriebstemperatur-Bereich: -40°C bis 150°C
  • Niedere Koerzitivfeldstärke: Hc< 10 mA/cm
  • Niedere Magnetostriktion: < 5 ppm
  • Stabile Permeabilität über Zeit und Temperatur: Dµ<10% bei 150°C und 200h
  • Geringe Verluste: 0,5 W/kg bei 0,1T und 20kHz
  • Reduktion von Volumen und Gewicht im Vergleich zu Ferriten und FeSi-Kernen
  • Unempfindlich gegen Vibrationen und Schwingungen